BkA AntiRa Café Vol. 2 – Résumé

Critical whiteness workshop/ Vortrag am 10,09,2014 im nordpol, Dortmund vom BkA, vorbereitet und moderiert von pooya S_

Ré­su­mé:

Die Veranstaltung hatte mehrere Schwerpunkte. Sie war als Einführung in das Thema vorgesehen und sollte für alle Menschen zugänglich sein.

Im Grundentwurf ging es um folgende Themen:

1) Was ist critical whiteness?

  • Was sind PoC? Was heißt ‘weiß’ im Kontext von cw?
  • Wie wird cw wahrgenommen? Was wird kritisiert?
  • Wozu kann eine Positionierung nützlich sein? Wo oder wann ist es eher gewaltvoll? (outing/selbstouting)
  • Wie hängt cw mit Feminismus und anderen emanzipatorischen Bewegungen zusammen?

2) Folgende Thesen wurden präsentiert und diskutiert:

  • – “Critical whitness ist nicht Ausschließlich die Auseinadersetzung von Weißen mit weißen P Die Geschichte von critical whitness und vor allem die der politischen Subjekte in einem antirassistischen Kampf dürfen nicht vergessen werden.”
  • – “Eine Entpolitisierung von critical whitness könnte auch dadurch geschehen, das der schwarze Feminismus (Women of Color) vergessen wird.”

3) und schließlich:

  • Eine Auseinandersetzung mit unseren Gefühlen ist unumgänglich für die Reflexion unserer P

❤ ❤ ❤ xoxo

Es gab eine Vorstellungsrunde und eine Diskusion zum Thema Positionierung, sowie eine Fragerunde in der es darum ging, was die Teilnehmenden sich unter critical whitness vorstellen. Anhand von einer Skizze wurde eine Definition von critical whitness visualisiert.

Zum Schluss gab es eine offene Gesprächsrunde über unsere Gefühle und Empfindungen, die wir in Situationen hatten, in denen wir Rassismus erlebten, sei es als Opfer oder als Täter.

Und es gab Äpfel (handgepflückt).

Rückblick AntiRaCafe Vol.1 _ 17.08. 2014

Dank unserer groß aufgezogenen Werbekampagne, konnten für das erste BkA AntiRa Café ganze fünf Menschen gewonnen und im Nordpol willkommen geheißen werden. Gegen die Kälte draußen, gab es drinnen warme Herzen und heiße Suppe. Gestärkt und gutgelaunt begannen wir eine Exkursion in die Anfänge der Postkolonialen Theorie. Das Abenteuer haben alle überlebt und dank der mutigen Referentin blieb niemand zurück.

Bei der anschließenden Fragerunde stolperten wir über Details, doch Handy und Google halfen uns aus der Patsche. So konnten wir die Reise vorerst beenden.

Für alle, die diesmal nicht mit uns aufbrechen konnten, wird der Vortrag schriftlich zugänglich gemacht. Ebenso werden in Kürze mehrere Vorschläge für unser nächstes großes Abenteuer ausgeschrieben. Wer mit will muss aber seine eigene Augenklappe mitbringen.

Haut rein und bis dann,

BkA

BKA (Das Original)

Wer wir sind: Wir sind der Bund krimineller Ausländer*innen und wir sind genau das richtige für Dich. Du hast keine australische Staatsbürgerschaft? Du hast etwas getan was in Saudi Arabien illegal wäre? Perfekt! Dann hast auch Du die perfekten Voraussetzungen um bei uns mitzumachen.
In Kalifornien ist es illegal ein Auto mit seiner Unterhose zu wischen, hierzulande darf man in der U-Bahn nicht rauchen – Du merkst die Welt der Ausländerkriminalität ist vielfältig. Sei einfach Du selbst und lass dich von der Gesellschaft nicht in Schubladen stecken.

Was wir machen und was wir wollen: Wir bieten Lesungen, manchmal was wissenschaftliches, manchmal was dämliches und wollen dass Du mitdiskutierst. Wir machen Shows mit Musik und Entertainment und wollen dass Du mitmachst. Wir schenken Getränke aus und wollen dass Du noch mehr trinkst.

Mitten in der Dortmunder Nordstadt, in der Location Nordpol findest Du monatlich ein Programm bei dem du im Mittelpunkt stehst. Niemand schreibt dir hier vor in welcher Rolle du dich sehen sollst oder erklärt Dir wie dein Leben funktioniert. Wir bieten Dir eine Plattform um Dich selbst zu repräsentieren, um für Themen die Dir wichtig sind zu mobilisieren, um neue Wege zu finden deine Interessen zu vertreten und natürlich für viel Unterhaltung und Spaß.

Schau einfach ins Programm.